Braunschweig ist mit rund 250000 Einwohnern die größte Stadt zwischen Hannover und Berlin und heute wie historisch, Zentrum der Region. Ihr Profil verdankt Braunschweig ihrer stolzen Historie, dem breiten Kulturangebot, der stetigen Weiterentwicklung als dynamischer Wirtschafts- und Handelsstandort sowie der Forschungs- und Wissenschaftslandschaft. Der Braunschweiger Löwe ist das Wahrzeichen Heinrichs des Löwen, der die Stadt im Mittelalter zu einem bedeutenden Gemeinwesen ausbaute. Dadurch entwickelte sich die Stadt schnell zu einer mächtigen und einflussreichen Handelsmetropole. So wurde auch der Löwe zum Wahrzeichen Braunschweigs. Auf der wahrscheinlich um 1300 entstandenen Ebstorfer Weltkarte ist Braunschweig mit dem Löwenstandbild eingezeichnet – so bekannt war der Braunschweiger Löwe bereits im  Mittelalter. Die heutige offizielle Festlegung als Wahrzeichen der Stadt erfolgte erst 1953 in der Hauptsatzung der Stadt. Braunschweigs Ursprünge gehen bis in das frühe 9. Jahrhundert zurück. Braunschweig war Hauptstadt des gleichnamigen Landes, bis dieses 1946 im neu geschaffenen Land Niedersachsen aufging.

Die Burg Dankwarderode war die Residenz Heinrichs des Löwen. Die Burg enthält heute die mittelalterliche Abteilung des Herzog Anton Ulrich-Museums. Hier befindet sich auch der Braunschweiger Löwe. Er ist die älteste erhaltene Großplastik des Mittelalters nördlich der Alpen und erster größerer figürlicher Hohlguss seit der Antike. Im Knappensaal der Burg präsentieren sich Teile des Welfenschatzes und wertvolle liturgische Gewänder. Im Obergeschoss befindet sich der prächtige Rittersaal. Braunschweig hat viele historische Sehenswürdigkeiten und authentische Stadtviertel, postmoderne Architektur. Eine Herausforderung für Wertermittlungen und Gutachten wären auch der Dom St. Blasii, die Kirche St. Aegidien, die ursprünglich romanische Kirche St. Bartholomäus und viele mehr. Als „inoffizielles“, sehr altes Wahrzeichen der Stadt, gelten auch die Türme der Andreaskirche, die von alters her schon von weitem den Weg nach Braunschweig wiesen. An Till Eulenspiegel, der wahrscheinlich nicht weit von Braunschweig geboren wurde, erinnert der Eulenspiegel-Brunnen. Er steht an der Stelle, wo sich der Überlieferung nach jene Bäckerei befunden haben soll, in der Till den Bürgern Eulen und Meerkatzen buk Die befinden sich heute als Figuren um den Brunnen herum. Braunschweig hat ein reiches Kulturerbe und Sport- und Freizeitangebote unterschiedlicher Arten sowie großzügige Parkanlagen und Naturlandschaften. Dadurch ist Braunschweig für Sachverständige und Sachverständigenbüros sehr interessant.

Die Stadt beheimatet drei Hochschulen und eine Vielzahl von Bundesanstalten und Forschungseinrichtungen, die für Immobilienbewertungen von Bedeutung sind. Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) wurde 1963 aus der früheren Werkkunstschule Braunschweig gegründet. Sie wurde 1972 eine wissenschaftliche Hochschule und seit 1978 hat sie den Status einer künstlerisch-wissenschaftlichen Hochschule. Sie ist die einzige Kunsthochschule Niedersachsens. In Braunschweig sind auch das Luftfahrt-Bundesamt und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ansässig. Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt hat aufgrund des Zeitgesetzes seit 1978 den Auftrag, mit ihren Atomuhren die Zeit in Deutschland festzulegen.

Nicht zu vergessen ist die, nach der Stadt benannten, Braunschweiger Wurst. Diese war schon im Mittelalter literarisch nachweisbar geschätzt. Sie ist international bekannt und selbst in den USA erhältlich.